Geburtsort

Gummersbach (Oberberg. Kreis, NRW)

Eltern

Dipl.-Ing. Dr. Melchior Andritzky, Oberstadtbaudirektor in München; gest. 1983;

Anneliese Andritzky,geb. Ott, Hausfrau, gest. 2012.

Schule

1956-1960 Grundschule
1960-1969 Humanistisches Ludwigsgymnasium
München Abitur

Studium

1969-1974
Studium der Rechtswissenschaft und Soziologie in Freiburg, Kiel, Genf und Berlin. Schwerpunkte: Sozialisationstheorie, Psychoanalyse, Entwicklungsländerforschung, Stadtplanung, empirische Sozialforschung. Während des Studiums: Mitarbeit an einem Projekt des Wissenschaftszentrum Berlin zur Ausländerintegration. Diplomthema: Das Forschungsinterview mit Kindern und Jugendlichen

1976
Promotion zum Dr.phil. Thema: Gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Freizeit

1977-1980
Studium der Psychologie an der FU Berlin. Schwerpunkte: Sozialisationsforschung, Psychoanalyse, Gesprächstherapie, klinische Psychologie und Gruppendynamik. Diplomthema: Aggression in der Psychoanalyse, Gruppendynamik und Dynamischen Psychiatrie

Praktika

Psychosomatische Abteilung der Univ.- Kinderklinik Charlottenburg* Psychiatrische Krisenintervention des Klinikum Steglitz

Weiterbildung

1977-1981
Psychoanalytische Gruppendynamik und Balint-Supervision (Deutsche Akademie für Psychoanalyse,, Berlin),
Leitung von Klausurtagungs-, Selbsterfahrungs- und Balintgruppen

1984
Zulassung Heilpraktiker Psychotherapie

1983-1993
Katathym-imaginative Psychotherapie(KiP) an der Arbeitsgemeinschaft für Katathymes Bilderleben
(AGKB Göttingen). Diverse Fortbildungen in Atem- und Körpertherapie

1995-98
Grof Transpersonal Training (GTT; certified holotropic breathwork practitioner)

1999
Approbation als Psychologischer Psychotherapeut (Psychotherapeutenkammer NRW)

2014
Sachverständiger in Familienrecht, Kinder- und Jugendhilfe (Pychotherapeutenkammer NRW)

Lehrtätigkeit

1982-1997
Lehraufträge zu Themen transkultureller Psychiatrie und Ethnomedizin an Universitätsinstituten in Berlin, Düsseldorf und Köln. Seminare und Vorträge an Erwachsenenbildungseinrichtungen; Kurs medizinische Psychologie; Kurs Verhaltensmedizin und Gesundheitsförderung sowie Alternativmedizin im Studiengang Public Health der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

1990-95
Organisation und Leitung der Ringvorlesung Gesundheit und Heilung – Transkulturelle Perspektiven an der Univ. zu Köln und der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

2001-02
Lehrstuhlvertretung Heilpädagogische Fakultät, Seminar für Allgemeine Heilpädagogik

seit 2009
Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor an der Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie (KBAP)

Ethnographische Feldforschungen

1983/2004 Feuerlaufkult der Anastenariden (Agia Eleni/Mazedonien)
1984 Osterfeier der Quiche-Maya (San Andres Xecul/Quezaltenango/Guatemala)
1985/86 Traditionelle Heilrituale (Peru)
1988 Prümer Echternachwallfahrt
1989 Bergwallfahrt Latzfons/Tirol
1991 Maria Lionza Kult (Venezuela)
1992 Heilrituale mit ayahuasca (Peru)
1993 Keramikkunst der Shipibo (Peru)
1994 Trancerituale in Bali
1996 TCM in Bejing/China
1997/1999 Traditionelle Medizin in Iquitos/Peru (Zentrum Sacha Mama)
2000 Nächtliche Heilrituale auf Sri Lanka
2004 Qat im Jemen

Berufstätigkeit

1976-1980
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zukunftsforschung (IFZ) in Berlin (Prof. R. Jungk). Projektleitungen: Partizipation vom Umweltbürgerinitiativen (Umweltbundesamt, Berlin) * Medieneinsatz zur Früherkennung von PCP-Schäden(Umweltbundesamt) * Chancengleich-heit in der Freizeit (BMJFG, Familienministerium, Bonn) * Integration von Ausländern im Wohnquartier (Stiftung Volkswagenwerk) * Aggressionsforschung (IFZ. Berlin)

1982
Supervision und Erzieher im Kinderzentrum des Bezirksamtes Charlottenburg, Berlin

1983-1984
Psychotherapeut an einer  Sozialtherapeutischen Strafvollzugsanstalt

1985-1987
Ethnopsychologisches Feldforschungsprojekt über traditionelle Medizin in Peru, Auswertung, Publikationen.

1988-1990
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Allgemeine Heilpädagogik der Universität zu Köln im Projekt Angewandte Ethnomedizin

1990
Gründung des Internationalen Instituts für Kulturvergleichende Therapieforschung (IIKT),Düsseldorf, 1. Vorsitzender

1990-1996
Psychologischer Psychotherapeut an der evang. Nervenklinik Stiftung Tannenhof, Remscheid

1991-1996
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Psychologie der Universität Düsseldorf

2001-2002
Lehrstuhlvertretung „Soziologie in der Heilpädagogik“ Universität zu Köln

seit `97
Psychologische Praxis, Forensischer Sachverständiger
(Familienrecht), Coaching, Psychotherapie, Supervision, Organisationsentwicklung